Das Unbewusste und der Text - Workshop

Am 12. März bieten die Gläsernen Texte von 10 bis 18 Uhr einen Workshop mit Benedikt Steiner in der Buchhandlung zum Gläsernen Dachl für zehn Personen an.

Wer spricht, wenn wir schreiben? Und woher kommt der Text? Anhand von surrealistischen Methoden, Literaturbeispielen und dem Verfassen bzw. der Besprechung eigener Entwürfe, nähern wir uns gemeinsam dem Unbewussten im Text. Vor dem Hintergrund Jacques Lacan’s Formulierung Das Unbewusste ist strukturiert wie eine Sprache legen wir schreibend die Formen und Nuancen unserer Sprachvorräte frei. Stets an den Übergängen von Zufälligkeit und Notwendigkeit entwickeln wir dabei zukünftige Formen eines Schreibens, das sich ganz bewusst aus dem Unbewussten nährt.

Mitbringen: Schreibmaterial und falls gewünscht einen Laptop.

Vorläufige Literaturliste:
Anne Sexton: Knee Song / Ihr alle kennt die Geschichte der anderen Frau
Konrad Bayer: vorwort / lapidares museum (aus: der stein der weisen)
Reinhard Priessnitz: die ermüdete nacht (aus: vierundvierzig gedichte)
Esther Kinsky: Rosen im Unschlaf (aus: FlussLand Tagliamento)
Leonor Gnos: In diesen Nächten (aus: Hier ist Süden)
Paul Celan: ein Leseast (aus: Schneepart)

Benedikt Steiner wurde 1990 in Basel geboren. Bachelor of Arts für experimentelle Gestaltung in Luzern, Studium der Sprachkunst in Wien, wo er seither lebt. Arbeit in den Feldern Text, Bild und Raum und an deren vielfältigen Schnittstellen. Konstante Auseinandersetzung mit Dichtung als skulpturalem, medienübergreifendem Vorgang der Sinn- und Welterzeugung. Dabei spielen die Themen Erinnerung, Unterbewusstsein, Gemeinschaft und Verletzlichkeit häufig eine zentrale Rolle. Wichtiger Ansatz ist zudem die stets ergebnisoffene Verbindung von individuellen und kollektiven Prozessen der Formgebung mittels experimenteller Vorgehensweisen, performativer Settings und Improvisationen. Diverse Veröffentlichungen, Ausstellungen, Lesungen und Performances, sowie Leitung von Kursen und Workshops.

www.benedikt-steiner.ch